Farbnebelabscheidung mit EcoDryScrubber von Dürr

Nachhaltige Lackiererei von Dürr setzt in China neue Emissionsmaßstäbe

Bietigheim-Bissingen, 01. Februar 2012 – Dürr baut für das chinesische Joint Venture FAW-VW die emissionsärmste Automobillackiererei Chinas. Dieser Paintshop, der im März 2013 in Betrieb gehen wird, bekommt einen komplett automatisierten Füller-, Basis- und Decklackauftrag. Mit dieser Anlage erweitert FAW-VW seine Kapazität am Standort Changchun.

Dürr zeichnet für den Bau der kompletten Lackiererei einschließlich Applikationstechnik und Abluftreinigung verantwortlich. Im Bestreben um einen nachhaltigen Lackierprozess setzt FAW-VW auf aktuelle Dürr-Technologie. Daher kommt in Changchun der EcoDryScrubber zu einem weiteren Einsatz. Dieses System zur trockenen Abscheidung von Lacknebel reduziert durch Umluftführung den Energieverbrauch im Vergleich zu konventionellen Lackierkabinen um bis zu 60%. Auf Frischwasser und Koagulierungschemikalien kann komplett verzichtet werden und der durch Steinmehl gebundene Overspray wird weiterverwertet. 

Neu und umweltfreundlich ist auch der Einsatz von Wasserlacken im Füller- und Basislackbereich. Trotzdem wird dort genauso wie beim Klarlackauftrag der Abluftstrom aus der Lackierkabine gereinigt, bevor er die Anlage verlässt. Dies ist ein Novum in China und auch weltweit noch eine Besonderheit. Dabei bilden der EcoDryScrubber mit seiner Umluftführung und die hocheffiziente Abluftreinigungsanlage Ecopure®KPR eine perfekte Symbiose. Denn der Einsatz der Trockenabscheidung in der Lackierkabine erzeugt eine hoch konzentrierte und besonders effizient gefilterte Abluft. Dies erlaubt den Einsatz einer sehr kompakten Abluftreinigungsanlage und senkt die Investitionskosten für das Abluftsystem um 60%. Der Energiebedarf reduziert sich in dieser Kombination um 80% und die Lösemittelemissionen gar um 90%. Die Abluft aus den Trocknern wird über die integrierte Nachverbrennung Ecopure® TAR mit Wärmerückgewinnung gereinigt und danach wieder zur Trocknerbeheizung genutzt.

In der Vorbehandlung und der KTL kommt in Changchun das Rotationstauchverfahren RoDip M zum Einsatz, das bereits in 46 anderen Lackierereien weltweit für den Auftrag des Grundlacks eingesetzt wird. Dabei optimiert die Rotation der gesamten Karosse im Becken den Prozess des Eintauchens, Flutens und Abtropfens. Durch den Wegfall der Ein- und Auslaufschrägen verkleinert sich das Badvolumen, was den Bedarf an Energie und Chemikalien massiv reduziert.

Die Karosseriereinigung vor dem Füller- und Basislackauftrag erfolgt mit sechs EcoRS Clean Robotern und Schwertbürsten. Innen- und Außenlackierung sind vollautomatisiert, insgesamt 62 Lackier- und Handlingsroboter aus der EcoRP L Baureihe sind dafür im Einsatz.

EcoBell3, die neue Zerstäubergeneration zur elektrostatischen Applikation von Lacken für mehr Leistung bei geringerer Komplexität, sorgt für den perfekten Auftrag von Füller-, Basis- und Klarlack. Die Nahtabdichtung einschließlich Hemflangeapplikation, Unterbodenschutz und Porenerkennung wird von 16 EcoRS Robotern ausgeführt.

Im März 2013 wird diese emissionsärmste Automobillackiererei Chinas mit einer Kapazität von 34 Fahrzeugen pro Stunde ihren Betrieb aufnehmen und verschiedene Audi-Modelle lackieren. Der Auftrag, den Dürr als Generalunternehmer abwickelt, wurde im dritten Quartal 2011 vergeben.

keyboard_arrow_up