Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

iTAC stellt die Funktionen des neuen Release 9.50 der iTAC.MES.Suite vor.

Höhere Flexibilität in vernetzter Fertigung mit neuer Generation der iTAC.MES.Suite

Neue Features für Analytics und Qualitätsmanagement, branchenspezifische Anwendungen sowie noch mehr Individualität bei der Entwicklung

Montabaur, 15. September 2020 – Die iTAC Software AG stellt das neue Release ihres Manufacturing Execution Systems (MES) vor. Die iTAC.MES.Suite 9.50 unterstützt eine transparente und automatisierte Fertigung. Die nächste Generation steht ganz im Zeichen von Flexibilität und Individualität. So können Nutzer zum Beispiel branchenspezifische Lösungen einsetzen oder mitentwickeln. Des Weiteren hat iTAC unter anderem die Funktionen für Analytics und Qualitätsmanagement ausgebaut.

Ein wesentliches Element, das mit dem neuen Release der iTAC.MES.Suite verfügbar ist, ist die erste Version der iTAC.Workbench inklusive Docker-Mechanismus. Die iTAC.Workbench ist ein browserbasiertes Framework zur Einbindung und Entwicklung von HTML5-konformen Anwendungen in Form von Plug-In-Komponenten. Das neue Framework ist darauf ausgerichtet, die Vielzahl der iTAC- und kundenspezifischen Anwendungen in einem User Interface mit den Standardfunktionen zu konsolidieren. Damit legt iTAC verstärkt den Fokus auf Plattformunabhängigkeit, Flexibilität, Mobile-Fähigkeit, Usability und einfache Verteilung. Mit der neuen lokalen Docker-basierten Entwicklungsumgebung für Workbench-Plug-Ins vereinfacht iTAC weiter die Prozesse und den Handlungsspielraum für spezifische Anwendungen. Sowohl iTAC als Betreiber als auch die Kunden können spezifische Plug-Ins entwickeln und einfach in die iTAC.Workbench integrieren.

Der Anwender profitiert von Geräte- und Betriebssystemunabhängigkeit und es ist keine Installation erforderlich. Die Zugriffsmöglichkeit besteht prinzipiell von jedem Gerät aus. 
 
Neue Workbench: HMI-Use-Cases integriert
Maschinen, die nicht auf direktem Wege mit der iTAC.MES.Suite kommunizieren können, oder manuelle Arbeitsschritte sind mithilfe eines HMI-Clients angebunden. Dieser erlaubt es, Daten manuell in das MES einzugeben und zu buchen. Durch die Integration des Clients in die iTAC.Workbench ist eine zusätzliche Anwendung in der neuen Bedienoberfläche integriert, was zu einer optimierten User Experience führt. Der HMI-Client unterstützt zahlreiche Standard-Use-Cases und kann individuell um weitere, kundenspezifische Use Cases erweitert werden. 
 
Neues QM-Modul in Workbench integriert
Das Qualitätsmanagement-Modul der iTAC.MES.Suite wurde hinsichtlich neuen, einfacheren Analyse- und Reporting-Möglichkeiten für alle produktrelevanten Qualitätsdaten überarbeitet. Das Modul ist jetzt vollständig in die Workbench integriert und bietet damit eine einheitliche, benutzerfreundliche Oberfläche. Zu Gunsten der User Experience wurde das User Interface HMTL5 basiert optimiert. Dennoch haben auch Drittsysteme uneingeschränkten Zugriff auf Client-APIs und standardisierte Datenbankschnittstellen, um QM-Daten anderen Systemen zur Verfügung zu stellen.

Mit dem QM-Modul können die Kunden über die iTAC.MES.Suite einfach Fehler und Probleme in der Produktion erkennen und analysieren. Die iTAC-Lösung stellt alle für die Qualitätssicherung, Fehleranalyse und Qualitätsverbesserung relevanten Informationen zur Verfügung. Die vollständig in die iTAC.MES.Suite integrierten Reports bieten ein Höchstmaß an Benutzerfreundlichkeit. 

Durch Unterstützung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses mit einer validen Datenbasis können produzierende Unternehmen ihre Qualitätsrate und OEE steigern. Es lässt sich unter anderem ein Nachweis über Produktqualität und Prozessfähigkeit erbringen, was beispielsweise für Zulieferer von Relevanz ist. 

Streaming Analytics für strukturierte Prozessdaten
Zur Erkennung von Anomalien und Vorhersage bekannter Fehlermuster steht nun Streaming Analytics zur Verfügung. Die Analytik kann von der Erstellung einzelner Regeln bis hin zur Integration komplexer Algorithmen reichen. Damit werden die kontinuierliche Erfassung, Analyse und Auswertung von strukturierten Prozessdaten aus dem MES, unstrukturierten IIoT-Daten von Sensoren und direkten Eingaben der Bediener über Benutzerschnittstellen oder Clients erzielt.
Streaming Analytics ermöglicht die intelligente und kompakte Visualisierung von Sensorwerten, Warnungen und Prozessstatus auf einem einfach zu bedienenden Dashboard – für eine schnelle Lösung im Fehlerfalls. Es steht ein Low-Code-basierter Model Builder zur Operationalisierung von Streaming-Daten und Modellverwaltung für die Konfiguration zur Verfügung. Die skalierbare Lösung kann auf einem Edge-Gerät (bspw. iTAC.IIoT.Edge) installiert werden. 
 
Unterstützung von Spritzguss-Maschinen
Für den Betrieb von Spritzgussmaschinen wurde eine Euromap 63-Schnittstelle zur Eingabe und Visualisierung von Daten sowie Anzeige von Dokumenten realisiert. Zum Austausch von DNC-Dateien (Maschinenprogramme) mit einer Spritzgussanlage arbeitet das Data-Interface (E63) mit dem Messaging-Service. Die DNC-Dateien werden zentral im MDA-System des iTAC-Systems gespeichert. Dadurch ist eine bessere Unterstützung von Spritzguss-Maschinen gegeben. Mit dem neuen Release sind zusätzliche Use Cases in die Workbench integriert, die Bedienoberfläche wurde erweitert und es ist die Anbindung weiterer Maschinen-hersteller möglich. So wurde ein durchgängiges User-Konzept umgesetzt. 
 
CFX-Interface als Basis für Industrie 4.0-Anwendungen
„iTAC unterstützt den neuen Standard für die Elektronik-Industrie. In den nächsten Jahren wird sich zeigen, ob sich dieser neue Standard bei allen Maschinenherstellern für diese Industrie durchsetzen wird“, sagt Peter Bollinger, CEO der iTAC Software AG.