Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

Pressemeldung

Familie Heinz Dürr bündelt Stimmrechte durch Poolvertrag

Bietigheim-Bissingen, 05. Dezember 2011 - Im Zuge erbrechtlicher Rege-lungen beabsichtigen die Heinz Dürr GmbH und die Heinz und Heide Dürr Stiftung GmbH, einen Poolvertrag/Stimmbindungsvertrag hinsicht-lich der von ihnen gehaltenen Aktien der Dürr AG abzuschließen. Im Vor-feld hierzu hat die Heinz Dürr GmbH außerbörslich 250.000 Aktien der Dürr AG verkauft, um zu verhindern, dass mit dem Poolvertrag die Schwelle von in Summe 30 % überschritten wird. Bei Überschreiten der 30%-Schwelle müsste ein Pflichtangebot an die anderen Aktionäre ab-gegeben werden.

Lesen Sie die gesamte Pressemeldung