Dürr-Roboter erhalten Zertifikat für koreanischen Markt

Bietigheim-Bissingen, 16. März 2015 – Mit dem Sicherheitszertifikat der Prüforganisation Korea Testing Laboratory dürfen Roboter der Firma Dürr auf dem koreanischen Markt vertrieben werden. Was in Europa die ATEX-, in Amerika die FM- und in Japan die TIIS-Zulassung ist, wird in Korea mit dem Korean Certification Mark (KC) belegt.

Alle Produkte, die potenziell gefährdend für Gesundheit, Sicherheit und Umwelt sein könnten, müssen mit dem KC zertifiziert sein, um auf dem koreanischen Markt vertrieben werden zu können. Installierte oder modifizierte Anlagen müssen ebenfalls mit dem Qualitätssiegel gekennzeichnet sein.

Bis zum Jahr 2014 war es dem Kunden möglich, unter Verwendung der ATEX-Bescheinigung in Zusammenarbeit mit einer lokalen Agentur, das KC-Zertifikat für eine Gesamtanlage erstellen zu lassen. Diese Einzelzertifizierung vor Ort bedeutete einen hohen Zeit- und Kostenaufwand für die Kunden. Insgesamt gab es 13 verschiedene Zertifikate mit unterschiedlichen Gebühren und Bearbeitungszeiten. Zur Vereinheitlichung hat die staatliche Organisation Korean Agency for Technology and Standards das neue KC-Zertifikat etabliert, unter dem alle 13 schon existierenden und rechtlich verpflichtenden Zertifizierungen zusammengefasst sind.

Alle gängigen Robotertypen von Dürr wurden geprüft und erfolgreich zertifiziert:
Lackierroboter EcoRP E033
Lackierroboter EcoRP L033
Lackierroboter EcoRP E133
Lackierroboter EcoRP L133
Handlingsroboter EcoRP L030
Handlingsroboter EcoRP L130

Mit dem KC-Zertifikat stärkt Dürr die Akzeptanz seiner Roboter auf dem koreanischen Markt.

keyboard_arrow_up