Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

Dürr präsentiert innovative Technologien für geringeren Energie- und Ressourceneinsatz

Bietigheim-Bissingen, 26. Januar 2010 - Effizienz im Umgang mit Energie und Ressourcen – unter diesem Motto steht das Dürr Open House 2010, das Mitte März in Bietigheim-Bissingen stattfindet.

Auf der Hausmesse, die der Maschinen- und Anlagenbauer alle zwei Jahre veranstaltet, präsentieren alle Dürr-Bereiche neue, nachhaltige Technologien und Prozesse rund um die Automobil- und Flugproduktion.

Eröffnet wird die Veranstaltung am 12. März 2010 (Freitag) mit einem Fachforum zu aktuellen Themen in der Lackiertechnik, das sich an Produktions- und Planungsleiter wendet. Vom 15. bis 19. März 2010 (Montag bis Freitag) können sich dann die Fachbesucher in jeweils eintägigen Besichtigungen informieren. Dabei zeigen Produktvorführungen und Vorträge, wie innovative Dürr-Technologien zu einem sparsameren Energie- und Ressourcenverbrauch beitragen. Sämtliche Informationen werden dem internationalen Publikum in deutscher und englischer Sprache angeboten.

Die technologischen Highlights der Dürr Open House 2010 sind:

  • EcoBell3 - Der komplett neue Lackzerstäuber ist für alle Anwendungen geeignet und stellt einen Quantensprung für mehr Leistung und geringere Komplexität dar.
  • Innenreinigung von Karosserien – Erstmals präsentiert Dürr einen Reinigungsroboter mit Saug-/Blaseinrichtung für die Karosserie-Innenreinigung.
  • Ecopaint Gluing - Automatisierte Prozesse beim Kleben in Rohbau und Endmontage senken Stückkosten, steigern Qualität und schonen Ressourcen – dies zeigt Dürr am Beispiel einer Anlage zum Scheibenkleben.
  • EcoDryScrubber – Die Trockenabscheidung von Overspray spart bis zu 60% Energie und Stückkosten.
  • Aquence - Ein umweltfreundliches chemisches Autodepostitionsverfahren, das mit wenigen Prozessstufen in Vorbehandlung und Kathodischer Tauchlackierung einen hochwertigen Korrosionsschutz erzeugt.
    Ecoclean "SnapPlanner" – Das Planungstool für Reinigungs-, Automa-tions- und Filtrationstechnik sowie Test & Assembly.
  • Effiziente Lösungen für die Endmontage, zum Beispiel Befüllanlagen und End-of-Line-Prüfstände.
  • Auswuchttechnik für unterschiedliche Industriebereiche.
  • Komplettlösungen für den Flugzeugbau – von der Montage- und Lackiertechnik bis hin zur Förder- und Leittechnik.

 

Das Dürr Open House findet in diesem Jahr erstmals auf dem neu gestalteten Dürr-Campus in Bietigheim-Bissingen statt. An dem Mitte 2009 fertig gestellten Zentralstandort mit rund 1.500 Mitarbeitern hat Dürr seine Deutschland-Aktivitäten in der Lackier-, Umwelt- und Montagetechnik unter einem Dach gebündelt.

Zentraler Bestandteil des Campus-Projekts war die Erweiterung des vorhandenen Technologiezentrums. Dieser weltgrößte R&D-Komplex seiner Art bietet nun insgesamt knapp 9000 Quadratmeter für die Entwicklung und
Demonstration neuer Produkte. Außerdem nutzt Dürr das Technikum, um gemeinsam mit seinen Kunden neue Lackier-, Sealing-, Klebe- und Montageprozesse für die Großserie zu testen. Unter anderem stehen mehrere Roboterlackierkabinen, eine RoDip-Tauchlackierung, ein Trockenabscheidungs-system des Typs EcoDryScrubber sowie mehrere Sealing- und Klebevorrichtungen zur Verfügung.