Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

Rotationstauchverfahren mit RoDip von Dürr

Dürr baut die bisher größte Lackieranlage für den indischen Markt

Bietigheim-Bissingen, 18. September 2012 – Für die Ford Motor Company baut Dürr am Standort Sanand in der Provinz Gujarat die bislang größte Lackieranlage in Indien. Im Jahr 2014 soll der Paintshop mit bewährter Dürr-Technologie seinen Betrieb aufnehmen.

Der Lieferumfang von Dürr beinhaltet neben der Applikations-, Anlagen- und Automatisierungstechnik auch die Fördertechnik und die Abluftreinigung. In Vorbehandlung und KTL kommt das bewährte Rotationstauchverfahren RoDip M zum Einsatz. Die Drehbewegung der Karosserie im RoDip-Becken stellt eine gleichmäßige Reinigung und Beschichtung sicher. Die RoDip-Technologie bietet somit bestmöglichen Korrosionsschutz und zudem ein platz- und materialsparendes Anlagenlayout, da auf Ein- und Auslaufschrägen beim Tauchbecken verzichtet werden kann.

In den Durchlauftrocknern für die kathodische Tauchlackierung und den Decklack kommt die Abluftreinigung Ecopure TAR zum Einsatz. Dabei wird die Prozessabluft durch Verbrennung abgereinigt. Durch nachgeschaltete Wärmerückgewinnungssysteme wird die Restwärme aus der gereinigten Abluft wieder dem Produktionsprozess zugeführt. So lassen sich wichtige Ressourcen schonen.

Der Auftrag von Basis- und Klarlack für die Außenhaut erfolgt vollautomatisch mit 32 Lackierrobotern des Typs Ecopaint Robot RP L033 in zwei Lackierlinien. Alle Roboter sind mit dem bewährten Hochgeschwindigkeits-Rotationszerstäuber EcoBell2 ausgestattet. Für die Karosseriereinigung vor der Lackierung sorgt die Reinigungsanlage Ecopaint Clean. Darüber hinaus werden für die Applikation des Unterbodenschutzes und der Rocker Panels acht Roboter des Typs Ecopaint RS 16 eingesetzt.

Für Steuerung und Visualisierung der Produktion sorgt die Leittechnik EcoEMOS von Dürr. Durch den einfachen Zugang zu Prozessdaten können Produktionskosten effektiv gesenkt und die Produktionsqualität erheblich gesteigert werden. Die Fördertechnik beschränkt sich nicht auf die üblichen Skid-Förderer, sondern schließt auch einen Farbsortierspeicher sowie einen Flächenspeicher für lackierte Karossen ein.

Das Zusammenspiel bewährter und innovativer Technologien von Dürr macht die neue Lackiererei in Sanand zu einem Benchmark für den indischen Markt. Die Anlage wird nicht nur eine umweltfreundliche Produktion mit weniger VOC- und CO2-Ausstoß sowie geringerem Material- und Energieeinsatz ermöglichen, sondern bietet auch niedrigere Stückkosten und überzeugende Lackierqualität.   

Ford wird den Betrieb in der Lackiererei in Sanand, die bereits Ende 2011 bei Dürr beauftragt wurde, bei der Inbetriebnahme 2014 mit einer Produktion von 240.000 Personenwagen im Jahr starten.