Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

iTAC unterstrich auf der HANNOVER MESSE Trend in Richtung IoT-Plattformen

MES-Hersteller zeigte konkrete Lösungen für vernetzte Produktion

Montabaur, 13. Mai 2016 – Die iTAC Software AG, ein Unternehmen des Dürr-Konzerns, hat sich als MES-Hersteller darauf spezialisiert, die digitale Welt mit der Produktion zu vernetzen. Auf der HANNOVER MESSE präsentierte der Spezialist unter anderem Big Data Analytics-Lösungen für Predictive Maintenance und einen Cloud-fähigen IoT-Service. Mit seinen ineinander greifenden Middleware- und Virtualisierungs-Technologien unterstrich der Spezialist, dass lokale IT-Lösungen kurz vor der Ablösung durch MES-basierte IoT-Plattformen stehen. Diese werden auf Basis von Private- und Public-Cloud-Infrastrukturen betrieben.

iTAC war auf der HANNOVER MESSE an einem Gemeinschaftsstand des Smart Electronic Factory e.V. sowie am Messestand der SmartFactory KL vertreten. Beide Initiativen setzen die iTAC.MES.Suite als technologisches Herzstück ihrer smarten Anlagen ein. Denn das Cloud-fähige Manufacturing Execution Systems (MES) bildet als Datendrehscheibe eine Schlüsseltechnologie in der Industrie 4.0. 

Auf dieser Basis – in Kombination mit Kommunikationstechnologien – entwickelt iTAC Lösungen, die eine durchgängige Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen und Anlagen ermöglichen. Dabei legt das Unternehmen stets den Fokus auf ganzheitliche Lösungen für fertigungsnahe Prozesse und ist seit mehreren Jahren Vorreiter auf diesem Gebiet. iTAC setzte beispielsweise bereits im Jahr 2007 als einer der ersten MES-Hersteller auf das M2M-Kommunikationsprotokoll OPC UA und im Jahr 2010 folgte das Cloud-based MES als Basis für heutige IoT-Plattformen der Smart Factory.

Von isolierten zu integrierten Prozessen
„Der Markt stellt sich derzeit hinsichtlich IoT-Plattformen für die intelligente Fabrik auf. Die Big Player bieten mit beispielsweise Amazon Web Services, Google Cloud Plattform, IBM BlueMix und Microsoft Azure den „Machine Learning-as-a-Service“ auf ihren Cloud-Plattformen an. So unterschiedlich die Ansätze der einzelnen Anbieter auch sind, im Mittelpunkt dieser IoT-Plattformen muss ein Cloud-fähiges MES stehen, das die Businesslogik für die Losfertigung 1 zur Verfügung stellt“, erklärt Dieter Meuser, CTO der iTAC Software AG. 

Auch iTAC hat auf der HANNOVER MESSE gezeigt, wie sich Produktionsabläufe 4.0 mit intelligenter Datenverarbeitung und Big Data Analytics in Konvergenz bringen lassen. „Wir verfolgen den Ansatz, dass verschiedene Funktionalitäten in einer Plattform abgebildet werden. Von der Datenbankinfrastruktur über Business Intelligence und Enterprise Manufacturing Intelligence bis bin zu APS, MES und vieles mehr. Mit Insellösungen lässt sich keine vernetzte Fabrik betreiben. Integration ist der Schlüssel – und Internet of Things das Schloss, das es zu öffnen gilt“, erklärt Dieter Meuser.